Tag 2, Sankt Jakob nach Reischach bei Bruneck

 

Das war die Planung:

Von Sankt Jakob über das Pfunderer Joch (2.560 m) nach Reischach oberhalb von Bruneck.

58 km und 2200 Höhenmeter.


Nach einer guten Nacht und einem traumhaften Südtiroler Frühstück sind wir bei kühlen Temperaturen aber bei Sonnenschein aufgebrochen zum nächsten Höhepunkt. Das Pfunderer Joch wollten wir erkämpfen. An die letzten Information von unseren Wirt kann ich bzw. sich die anderen bestimmt noch erinnern. „ So wie ihr drauf seid, da schaft ihr locker zwei Drittel bis zum Joch“. Sprach‘s und wünschte uns einen schönen Tag.

 

Noch mal nach dem Wetter geschaut, Kette geschmiert,  „Pfunderer Joch wir kommen". Erstmal sind wir zum einrollen 6 km bergab gefahren und haben 90 Höhenmeter vernichtet.

 

 

In Fussendrass begann das Abenteuer „Eroberung des Pfunderer Joch“. Naja die rund 9 km bis zum Joch und davon 6 km fahren und die restliche 3 km zum höchsten Punkt schieben ist ja noch überschaubar und pillepalle.

In Fussdrass abgebogen an vier Häusern vorbeigefahren und schon bäumt sich der Schotterweg merklich auf. Kleines Kettenblatt drauf (bis zum Joch auch nicht mehr gewechselt) hinten hoch auf den Rettungsanker geschaltet und durch. Nach 500 m abgestiegen und geschoben. Nix 6 km dem Joch entgegen fahren. Das Meiste der 9 km zum Pfunderer Joch haben wir auf wunderbaren Wander- und Säumerwege geschoben. Ein bisschen sind wir doch zwischen den Schiebestrecken gefahren.

Am Joch oben angekommen wurden wir mit einem traumhaften Blick zurück und auf das was auf uns zukommt belohnt.

Nach kurzer Pause ging es berab Richtung Weitenbergalm.

Das mit dem Bergabfahren ist für jeden so eine Sache. Die einen haben weniger die einen mehr bis zur Alm gefahren bzw. geschoben. Aber das hat jeder für sich selbst entschieden.

Nach einer Jausen auf der „Weitenbergalm“ ging es über Pfunder bis runter nach Vintl im Eissacktal. Die letzen 21 km mit seinen 500 Höhenmeter auf dem Pustertalradweg bis nach Reischach zu unserem heutigen Etappenziel waren nach dem Brett „Pfunderer Joch“ reines Genussradeln.

Übernachtet haben wir im Hotel „Heinz“

 

Das Wort zum Tage:

 

Ich sehe schon das Pfunderer Joch.

 

 

Was für ein Tag

Der Alte Mann